Fit und gesund
deutsch  english 

Therapie-Geräte
zur
Reduzierung von Tinnitus (Ohrensausen),
die unangenehmen Ohrgeräusche

 

Made in Germany bzw. Made in Swiss

Es pfeift, klinget oder rauscht, nun ist die Selbst- hilfe gefragt

Tinnitus (Ohrensausen) bedeutet für viele Patienten einen großen Verlust von Lebensqualität, ungenügenden und keinen erholsamen Schlaf und eine permanente Störung im gesamten Alltagsleben.
 
Da Tinnitus verschiedene Ursachen hat, die auch unter- schiedlich zu behandeln sind, bieten wir  2 Geräte mit kom- plett verschiedenen Therapien an:
 
1. Softlaser
 
2. Elektro-Therapie
 
Ein ganz großer Vorteil ist, daß beide Therapien als neben- wirkungsfrei anerkannt sind.
 
Welche Therapieform für Sie die Bessere ist, hängt von der Ursache des Tinnitus ab.  Damit ausgeschlossen ist, daß neben dem Tinnitus und eventuellen Verspannungen der Gesichts-, Nacken- und Schultermuskulatur nicht auch noch andere Krankheiten vorhanden sind, empfehlen wir, eine gründliche Untersuchung sowohl durch den Hals- Nasen- Ohrenarzt als auch durch den Orthopäden.
 
Patienten, die unter Schulter- und vor allem unter Nackenverspannungen leiden oder Probleme mit der Ge- sichtsmuskulatur haben, sollten auf  jeden Fall mit der Elek- tro-Therapie beginnen.
 
Jahrelange Erfahrungen haben nämlich gezeigt, dass sich der Tinnitus nicht reduzieren lässt, solange die Nacken- und Schulter- bzw. Gesichtsmuskulatur verspannt oder ver- krampft ist und eine der wirksamsten Therapien gegen Muskelverspannungen ist die Elektrotherapie.
 
Sollten Sie keine Probleme mit der Schulter- Nacken und Gesichtsmuskulatur haben, empfehlen wir zuerst die Soft- Laser-Therapie. Die Soft-Laser-Therapie hat sich als sehr gute Therapie erwiesen, wenn der Tinnitus durch Stress und oder einer Entzündung verursacht wird.
 
Es wird  auch vermutet, daß der Tinnitus durch energe- tische Störungen im Ohr verursacht werden kann.  Sowohl mittels Softlaser als auch Elektro-Therapie können energe- tische  Störungen reduziert werden, außerdem fördern bei- de Therapien die Durchblutung und regen den Stoffwechsel sehr stark an.
 
Das Laserlicht strahlt sehr tief in das Innenohr hinein und versorgt auch das Innenohr mit zusätzlicher Energie.
 
Der Therapieerfolg ist aber auch sehr stark von Ihrem persönlichen Verhalten abhängig.  Abgesehen davon, dass es auch bei diesen Behandlungsformen therapieresistente Patienten gibt, sollten Sie sich voll bewußt sein, dass es sich um eine Langzeittherapie handelt. Mit nur wenigen oder unregelmäßig durchgeführten Behandlungen ist kein Thera- pieerfolg zu erwarten.
 
Wer bereit ist, eine dieser Therapien konsequent täglich über einen längeren Zeitraum durchzuführen, hat sehr gute Chancen, dass sich die Ohrgeräusche  reduzieren bzw. erträglicher werden. Nach drei Monaten sollten Sie die ersten Therapieerfolge spüren.
 
Die Therapie mit dem Softlaser oder dem Elektrotherapie-Gerät  regelmäßig durchzuführen, ist kein Problem, da diese leicht und bequem zu Hause während dem Essen, Fernsehen, Arbeiten am Computer, dem Spazierengehen etc. durchgeführt werden kann. Die Bewegungsfreiheit und das Hören während der Therapie ist nicht eingeschränkt.
 
Nutzen Sie unsere über 30-jährige Erfahrung in der Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Therapie-Geräten. Therapeutische als auch technische Fragen beantworten wir Ihnen gerne im Detail. Unsere Telefon-Nr.:  07722-866622 
 
Fragen Sie auch zu aktuellen Sonderkonditionen, wie Rücknahme des Gerätes, wenn sich kein Therapieerfolg einstellt, Ratenzahlungen, wenn Sie die Kaufsumme nicht auf einmal bezahlen können, usw.    
 
Sie können aber auch ein Gerät zuerst mieten (minde- stens 3 Monate ) und dann später kaufen. Die Miete wird bei späterem Kauf voll angerechnet.
 
Wenn Sie mit dem zuerst gewählten Gerät nach 3 Mo- naten keine Linderung des Tinnius feststellen können, dürfen Sie das zweite hier angebotene Gerät auch noch 2 Monate testen. Dieser Service ist für Sie kostenlos, aber nur in Deutschland möglich.

Kontraindikationen:
 
bei elektronischen und metallischen Implantaten, bei malignen Tumoren, bei Thrombosen, bei Nieren-  und Herzinsuffizienz, während einer Schwangerschaft. Bei Unsicherheit fragen Sie am besten den Arzt Ihres Vertrauens.

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

 
www.aam-shop.de

e-mail: info@aam-med.de
 

Gebrauchsanweisung.pdf

 

zurück | Impressum